Iran whatsapp überwachung

Iran: Soziale Netzwerke, Zensur und Manipulation

Das kann ein Regime, das die totale Kontrolle anstrebt, wie jenes in Teheran auf Dauer natürlich nicht akzeptieren.

Sachdienliche Informationen, Metakritiken et al. Verbindungen via TOR-Netz willkommen.

Nur ausgewählte Nutzer betroffen?

Wer eine Antwort will, gebe tunlichst eine Kontaktmöglichkeit an. So müssen Mobilfunkanbieter und Shopbetreiber eine Reihe genehmer, weil nicht sicherer iranische Messengerdienste wie Soroush auf Smartphones vorinstallieren. Die Benutzung an sich geblockter Dienste wird nun unter eine Strafe von bis zu zwei Jahren Gefängnis gestellt, auch die Herstellung und Verbreitung nicht genehmigter Software wird in Zukunft sanktioniert. Soundpark Termine. Revolutionsgarden vor Übernahme des iranischen Internets Weil die Sperre des im Iran führenden Messengers Telegram nur kurz funktioniert hat, sollen nun die paramilitärischen Pasdaran die direkte Kontrolle über das gesamte iranische Internet übernehmen.

Über Medien, Krieg und Terror

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen. Publiziert am Tipps zum Impulstanz-festival Das FM4 Sommerprogramm Dazu hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute früh im Deutschlandfunk Folgendes gesagt: "Wir wissen aber konkret von den Terroristen in den vergangenen Jahren in Ansbach und Würzburg, und wir wissen es von anderen auch, dass Terroristen auch WhatsApp benutzen.

Der Ermittlungsrichter kann die Überwachung von SMS anordnen, nicht aber die von WhatsApp — dann würden die meisten Menschen in unserem Land den Kopf schütteln und sagen, ja, was soll denn das? Mihalic: Das Problem ist ja, dass solche Messenger-Dienste eben nicht nur von Terroristen benutzt werden, sondern eben halt auch von allen Bürgerinnen und Bürger.

Ich vermute mal, dass Sie zum Beispiel auch vielleicht einen Dienst wie WhatsApp oder Telegram oder dergleichen benutzen. Und ein weiteres Problem existiert natürlich auch noch, denn wenn sich der Staat Schwächen in einer Verschlüsselung irgendwie zunutze macht, um da die Kommunikation abzuhören, dann können diese Schwachstellen natürlich auch von Kriminellen beispielsweise benutzt werden. Das ist eben das Problem. Heckmann: Aber es ist doch völlig absurd, Frau Mihalic, dass ein Richter anordnen kann, dass ein Telefon abgehört werden kann eines Terrorverdächtigen, und dass auch die SMS mitgelesen werden können, dass das aber gerade für einen Dienst wie WhatsApp, der eben nachweislich auch von Terroristen benutzt wird, eben nicht zugänglich sein soll.

Das ist doch absurd. Mihalic: Was vor allen Dingen das Problem ist, dass Sicherheitsbehörden eben Probleme haben, diese Verschlüsselungstechnologie zu knacken, ohne das ganze Messenger-System sozusagen so zu beschädigen, dass alle Kommunikation offengelegt wird, und da liegt ja eben das Problem. Das Problem war in der Vergangenheit aber eben nicht. Und das lehrt uns ja der Fall Anis Amri, dass die Sicherheitsbehörden nicht in der Lage gewesen wären, die Kommunikation zu überwachen.

Kurznachrichtendienst: Iran verbietet WhatsApp

Insofern lag es nicht daran, dass die Sicherheitsbehörden bisher nicht in der Lage gewesen wären, an entsprechende Informationen zu kommen. Heckmann: Das mag sein. Und da vermisse ich Vorschläge der Union, wie sie das eben konkret umsetzen will. Wenn es da Gesetzesvorlagen gibt, dann werden die entsprechend beraten, und dann müssen natürlich auch die Grenzen eingehalten werden, die das Bundesverfassungsgericht bereits gezogen hat.

Ansonsten sehe ich da keine Möglichkeit. Heckmann: Kommen wir mal zum nächsten Punkt, zur Schleierfahndung. Bayerns Innenminister Herrmann möchte ja, dass diese Schleierfahndung bundesweit ausgedehnt wird, die es in Bayern ja bereits seit Jahren gibt.

  • mit handy hacken lernen?
  • Beitrags-Navigation.
  • samsung keine sms mehr lesen.
  • Wie der Iran das Internet kontrolliert;
  • spionage app iphone X erkennen;
  • oe3 smartphone ortung.

Herrmann: Wir haben überaus positive Erfahrungen gemacht mit dieser Schleierfahndung. Es sind Tausende von Straftaten durch die Schleierfahndung entsprechend aufgedeckt worden.

Überwachung: Iran will alle Internetnutzer identifizieren | ZEIT ONLINE

Leider ist es so, dass es immer noch Bundesländer gibt, die nicht dabei sind, und mein Anliegen ist, dass wir darüber noch einmal reden. Heckmann: Herrmann will also darüber reden.

Tausende Deutsche überwachen ihre Partner mit dieser App...

Tausende Delikte seien aufgedeckt worden. Das sind ja Kontrollen im Grunde genommen aus einem Bauchgefühl heraus — wen halte ich jetzt an, wen kontrolliere ich jetzt da als Polizei —, und nicht auf Grundlage konkreter Anhaltspunkte. Heckmann: Das mag ja sein. Aber wenn trotzdem Kriminelle dadurch ertappt werden, was ist dagegen zu sagen?

Der Staat als Spion – wie weit darf Überwachung gehen?

Messenger-Dienste wie Telegram übertragen Daten verschlüsselt, so dass die Überwachung über eine Spionage-Software direkt am Smartphone oder dem Computer ansetzen muss. Als noch tiefgreifenderer Eingriff gilt die Online-Durchsuchung, mit der der komplette Computer oder das Smartphone ausgelesen werden können. Das Bundeskriminalamt besitzt bereits beide Befugnisse. Das Bundesinnenministerium begründet die Änderung des Verfassungsschutzgesetzes damit, dass sowohl radikale Islamisten als auch Rechtsextreme Messenger-Dienste bei der Planung von Straftaten nutzen.

September jeweils zeitlich befristet genehmigt wurden, entfristet werden.

Entdecken Sie den Deutschlandfunk

7. Dez. Der Iran will künftig sämtliche Web-Nutzer identifizieren, sobald sie sich Kommunikationsangebote wie Viber, Tango und WhatsApp von der. 7. Okt. Obwohl Twitter tatsächlich oder angeblich im Iran "verboten" ist, diente es wie andere "soziale Medien" als wertvolle Informationsquelle.

Dazu zählt, dass der Verfassungsschutz Auskünfte von Fluggesellschaften, Banken und Telekommunikationsunternehmen einholen darf. Bisher galt dafür ein Mindestalter von 14 Jahren.

Was ist mspy?

mSpy ist einer der weltweit führenden Anbieter von Monitoring-Software, die ganz auf die Bedürfnisse von Endnutzern nach Schutz, Sicherheit und Praktikabilität ausgerichtet ist.

mSpy – Wissen. Vorbeugen. Schützen.

Wie's funktioniert

Nutzen Sie die volle Power mobiler Tracking-Software!

Messenger-Monitoring

Erhalten Sie vollen Zugriff auf die Chats und Messenger des Ziel-Geräts.

Kontaktieren Sie uns rund um die Uhr

Unser engagiertes Support-Team ist per E-Mail, per Chat sowie per Telefon zu erreichen.

Speichern Sie Ihre Daten

Speichern und exportieren Sie Ihre Daten und legen Sie Backups an – mit Sicherheit!

Mehrere Geräte gleichzeitig beaufsichtigen

Sie können gleichzeitig sowohl Smartphones (Android, iOS) als auch Computer (Mac, Windows) beaufsichtigen.

Aufsicht mit mSpy

24/7

Weltweiter Rund-Um-Die-Uhr-Kundensupport

Wir von mSpy wissen jeden einzelnen Kunden zu schätzen und legen darum großen Wert auf unseren Rund-Um-Die-Uhr-Kundenservice.

95%

95% Kundenzufriedenheit

Kundenzufriedenheit ist das oberste Ziel von mSpy. 95% aller mSpy-Kunden teilen uns ihre Zufriedenheit mit und geben an, unsere Dienste künftig weiter nutzen zu wollen.

mSpy macht Nutzer glücklich

  • In dem Moment, wo ich mSpy probiert hatte, wurde das Programm für mich als Elternteil zu einem unverzichtbaren Helfer im Alltag. So weiß ich immer, was meine Kleinen gerade treiben, und ich habe die Gewissheit, dass es ihnen gut geht. Gut finde ich auch, dass ich genau einstellen kann, welche Kontakte, Websites und Apps okay sind, und welche nicht.

  • mSpy ist eine echt coole App, die mir dabei hilft, meinem Kind bei seinen Ausflügen ins große weite Internet zur Seite zu stehen. Im Notfall kann ich ungebetene Kontakte sogar ganz blockieren. Eine gute Wahl für alle Eltern, die nicht von gestern sind.

  • Kinder- und Jugendschutz sollte für alle Eltern von größter Wichtigkeit sein! mSpy hilft mir, meine Tochter im Blick zu behalten, wenn ich auch mal nicht in ihrer Nähe sein sollte. Ich kann's nur empfehlen!

  • Mein Sohnemann klebt rund um die Uhr an seinem Smartphone. Da möchte ich schon auch mal wissen, dass da nichts auf schiefe Bahnen ausschert. Mit mSpy bin ich immer auf dem Laufenden, was er in der bunten Smartphone-Welt so treibt.

  • Ich habe nach einer netten App geschaut, mit der ich meine Kinder im Blick behalten kann, auch wenn ich nicht in der Nähe bin. Da hat mir ein Freund mSpy empfohlen. Ich find's klasse! So bin ich immer da, falls meine Kleinen auf stürmischer Online-See mal jemanden brauchen, der das Ruder wieder herumreißt.

Fürsprecher

Den Angaben nach ist die App nur für legales Monitoring vorgesehen. Und sicherlich gibt es legitime Gründe, sie zu installieren. Interessierte Firmen sollten Ihre Angestellten darüber informieren, dass die Betriebs-Smartphones zu Sicherheitszwecken unter Aufsicht stehen.

The Next Web